In Notfällen erreichen Sie uns 24 Stunden unter unserer Servicenummer: +49 (0) 171 3392974

  • Technik braucht Sicherheit

Technische Versicherungen

Schutz für Ihre Produktionsfaktoren


Die Technischen Versicherungen gehören zu den Sachversicherungen, zielen aber speziell auf die Absicherung technischer Risiken ab (z. B. Versicherung von stationären und fahrbaren Maschinen sowie elektronischer Geräte und Photovoltaikanlagen, Absicherung von Bau- und Montagemaßnahmen).

Versicherungsschutz besteht folglich für Sachschäden, die durch Beschädigung, Zerstörung oder Verlust an den versicherten Sachen eintreten.

Hinzu kommt, dass es sich bei den Technischen Versicherungen um Allgefahren­versicherungen handelt, sodass alle nicht explizit ausgeschlossenen Gefahren von innen und außen versichert gelten.

Über unser Haus sind u. a. folgende Deckungen abschließbar – jeweils um eine entsprechende Mehrkosten- oder Betriebsunterbrechungs­versicherung ergänzbar:

Neben diesen marktüblichen Versicherungen können Sie als unser Kunde die Servicedienstleistungen der ganzen Gruppe nutzen. Unsere Experten halten Spezial- und Paketlösungen für praktisch jeden Bedarf vor, wie beispielsweise die Versicherung von Blockheizkraftwerken (BHKW) oder Müllverbrennungsanlagen.


Elektronikversicherung

Die Elektronikversicherung ist für Schäden an der Elektrotechnik und an elektrischen Bauelementen zuständig. Es handelt sich um eine All-Risk-Deckung (Allgefahrenversicherung) für spezifisch im Vertrag benannte Geräte bzw. Anlagen der Bereiche Elektrotechnik.

Versichert sind unter anderem Schäden, die durch Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit oder unsachgemäße Handhabung verursacht wurden, sowie Schäden, die aufgrund von Material-, Konstruktions- oder Ausführungsfehlern entstehen. Des Weiteren fallen Überspannungs- und Induktionsschäden unter den Versicherungsschutz. Dasselbe gilt für Schäden durch Kurzschluss, Brand, Blitzschlag, Explosion oder Überschwemmung sowie Schäden infolge von Diebstahl, Sabotage und Vandalismus.


Maschinenversicherung

Die Maschinenversicherung bietet Schutz bei unvorhergesehenen Sachschäden an Maschinen (z. B. durch Bedienungsfehler, Konstruktionsfehler oder Ungeschicklichkeit), die sich auf dem im Versicherungsvertrag genannten Betriebsgrundstück befinden bzw. im Maschinenverzeichnis des Vertrags aufgelistet sind.

Hierunter fallen beispielsweise fahrbare und stationäre Maschinen wie CNC-Maschinen, Druckmaschinen, Pressen, Windkraftanlagen, Kraftwerke und Baumaschinen.


Montageversicherung

Die Montageversicherung tritt bei Sachschäden am Montageobjekt (z. B. Konstruktions- und Montagefehler, deren zeitliche Ursache vor der Montage liegt, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit, Feuer, höhere Gewalt, Vandalismus) ein, die bis zum Zeitpunkt der Fertigstellung und Abnahme entstehen.

Versicherbar sind Konstruktionen aller Art. Hierbei kann es sich zum Beispiel um Konstruktionen wie Brücken oder Pipelines, Maschinen wie Turbinen oder Fertigungsstraßen sowie um neue oder gebrauchte elektrische Einrichtungen wie Schaltanlagen oder Aufzüge handeln.



Diese Sachen sind bei Montagen, De- und Remontagen sowie Umbauten und den jeweiligen Probebetrieben vom Versicherungsschutz umfasst.

Somit ist eine Montageversicherung sowohl für Käufer als auch für Hersteller, Lieferanten und Montagefirmen empfehlenswert.


Bauleistungsversicherung

Eine Bauleistungsversicherung ist für jeden Bauunternehmer bzw. Bauherren ein unverzichtbarer Schutz. Der Versicherer leistet bei unvorhersehbaren Schäden, die während der Bauzeit auftreten, z. B. durch höhere Gewalt wie Hochwasser oder Sturm, oder auch durch Fremdeinwirkung wie Vandalismus.

Versicherungsschutz besteht für die gesamte Bauzeit bis zur endgültigen Baufertigstellung für unvorhersehbare Beschädigungen oder Zerstörungen. Die am Bau beteiligten Personenkreise können zur Prämienzahlung mit herangezogen werden.

Über spezielle Absicherungen und sinnvolle Deckungserweiterungen berät Sie Ihr J. L. Orth-Experte.

Versicherung Bau

Maschinen-Garantieversicherung

Hersteller von Maschinen und anderen Produktionsgütern haben für Folgeschäden an denselben einzustehen, wenn diese infolge von Konstruktions-, Guss-, Material-, Berechnungs-, Werkstätten- oder Montagefehlern entstanden sind.

Deckungsschutz für die Lieferanten- bzw. Herstellergarantie gemäß Verkaufs- oder Liefervertrag bietet die Maschinen-Garantieversicherung. Versicherungsnehmer ist der Hersteller oder Lieferant. Der Versicherungsfall tritt ein, wenn der Versicherungsnehmer die aufgetretenen Fehler zu vertreten hat.


Kombinierte Projektdeckungen

Gerade bei Großbauprojekten ist der Versicherungsschutz hochgradig komplex. Bei der Vielzahl der für alle Baubeteiligten benötigten Versicherungspolicen kann man als Bauherr schnell den Überblick verlieren. Abhilfe schafft eine kombinierte Projektversicherung, die alle Risiken des gesamten Bauvorhabens einschließlich der daran Beteiligten in einer Police abdeckt. Bestandteile dieser komfortablen Kombideckungen sind die Bauleistungsversicherung, die Haftpflichtversicherungen der Projektbeteiligten inkl. Planungsdeckungen sowie die Umweltschadensversicherung.

Alleiniger Versicherungsnehmer ist der Bauherr. Er bestimmt den Inhalt des Versicherungsschutzes und legt die Deckungssummen fest. So bleiben nicht nur die Versicherungsbedingungen für ihn transparent, sondern auch sämtliche Prämien- und Entschädigungszahlungen. Die Versicherungsprämie für die kombinierte Projektpolice kann später auf die Baubeteiligten umgelegt werden.


Betriebs­unterbrechungs­versicherung

Ein Unterbrechungsschaden gemäß Versicherungsbedingungen liegt vor, wenn eine betriebsfertige, im Maschinenverzeichnis des Vertrags dokumentierte und am Betriebsort stationierte Maschine, maschinelle Einrichtung oder sonstige technische Anlage infolge eines versicherten Sachschadens technisch nicht mehr (voll) einsatzfähig ist.

Die Maschinen-Betriebsunterbrechungsversicherung (auch Maschinen-BU) zielt besonders auf technische Anlagen ab, die eine Schlüsselfunktion im Betrieb haben. Da in vielen Unternehmen komplexe, investitionsintensive Produktionsanlagen im Einsatz sind, gehört dieser Schutz heute zu den wichtigsten technischen BU-Versicherungen, was sich auch im Prämienaufkommen widerspiegelt.

Häufig gestellte Fragen

  • Was sind technische Versicherungen?

    Versichert werden Sachschäden, Ertragsausfallschäden oder Mehrkosten als Folge von Sachschäden an technischen Anlagen. In der Regel handelt es sich hierbei um eine Allgefahren-Versicherung, das heißt es besteht Versicherungsschutz gegen alle Gefahren von innen und außen. Ausgeschlossen gelten nur explizit genannte Gefahren in den jeweiligen Bedingungswerken sowie Abgrenzungen zu anderen Standardversicherungen, beispielsweise der Feuerversicherung.

  • Welche Risiken erfassen technische Versicherungen?

    Versicherbar sind alle Sachen und Leistungen aus dem Bereich der Technik zum einen während der Herstellungs- bzw. Errichtungsphase und zum anderen während des laufenden Betriebes.

  • Was bedeutet „erstes Risiko“?

    Handelt es sich um einen ersatzpflichtigen Schaden und ist die Versicherungssumme auf „erstes Risiko“ abgeschlossen, werden die Kosten bis zur vereinbarten Versicherungssumme von Ihrem Versicherer übernommen. Eine Prüfung des tatsächlichen Versicherungswertes gibt es nicht, sodass auch keine Unterversicherung seitens des Versicherers festgestellt werden kann.


Kontakt aufnehmen

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen zu Technischen Versicherungen?

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf:

Telefon: 0911 5885-0

E-Mail: orth@jlo.de

 

Zum Kontaktformular